Neuigkeiten aus dem ELAN e.V.

  • NEWS

    Referentenentwurf des BMJV für neue Wissenschaftsschranken (UrhWissG)

    §60a UrhG-E erlaubt die Vervielfältigung und Distribution von urheberrechtlich geschützten Materialien zu Lehrzwecken in Vorlesungen und E-Learning-Formaten.

  • NEWS

    Start eines neuen Projektes zu freien Bildungsmaterialien in Niedersachsen

    Das BMBF fördert das Projekt „MOIN – Open Educational Resources für Multiplikator*innen in Niedersachsen“ zum Umgang mit frei lizensierten Materialien.

  • NEWS

    § 52a UrhG: 2017 jetzt doch keine Einzelerfassung für Hochschulen von Textnutzungen im Intranet

    HRK, KMK und VG Wort haben sich darauf geeinigt, das bisherige Verfahren der Pauschalvergütung noch bis zum 30. September 2017 fortzuführen.


Themen, Produkte, Projekte & anderes

  • Stud.IP Cliqr

    Mit Stud.IP Cliqr haben Sie die Möglichkeit – vorbereitet oder spontan – Fragen an das Publikum zu stellen und auswerten zu lassen. Überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Lehre, indem Sie unmittelbares Feedback einholen.

  • Rechtsfragen des E-Learning

    Der Kompetenzbereich vermittelt urheber- datenschutz- und prüfungsrechtliche Aspekte, die beim Einsatz digitaler Medien in der Lehre relevant sind und wirkt an der Gestaltung von Gesetzen im Sinne der Hochschulen mit.

  • Das ELAN E-Learning Equipment

    Mit dem ELAN E-Learning Equipment – kurz E3 – steht Ihnen als Dozent/in ein Werkzeug zur Seite, mit dem Sie Ihre Vorträge und Vorlesungen einfach aufzeichnen und mit Opencast publizieren können.

  • Projekt eL4

    Im Projekt „eLearning und LebensLangesLernen” (eL4) unterstützt der ELAN e.V. Institutionen der Erwachsenen- und Weiterbildung in Niedersachsen bei der Einführung und dem Einsatz von digitalen Medien.

  • Teaching Trends 2016

    Der ELAN e.V. veranstaltet alle zwei Jahre einen wissenschaftlichen Kongress an einer Mitgliedshochschule. Der letzte Kongress fand unter dem Motto „Digitalisierung in der Hochschule: Mehr Vielfalt in der Lehre“ an der TU Clausthal statt.

  • Projekt § 52a UrhG

    Vor dem Hintergrund zweier BGH-Urteile hat die Bundesregierung diese letztmalig bis 2014 befristete Regelung durch ein Änderungsgesetz entgültig entfristet. § 52a UrhG bildet nun die dauerhafte Rechtsgrundlage.